Kledering ist eine Katastralgemeinde der Stadt Schwechat in Niederösterreich

Die alten Ortsbezeichnungen

Die alten Ortsbezeichnungen von Schwechat und seinen Katastralgemeinden
(Nach dem "Historischen Ortsnamenbuch von Niederösterreich" verfaßt von Heinrich Weigl)

Kledering: 1330: Gletarn, 1341: Cletorn, 1346: Gletarn, 1352: Gletten, 1451: Gletarn, 1536: Gletarn (öd! Nach der ersten Türkenbelagerung verwüstet und menschenleer), 1541: Gletterin (öd!), 1553: Gletarn, 1558: Glettarn, öd und ungepaut, 1632: Gletring, 1668: Khledering.

Mannswörth: 1058: Mandeswerde, ca. 1120/25: Mantsuuerde, 1147: Mansuuerde, 1147/67: de Manneswerde, 1217: Manneswerde, 1234: de Manswerde, 1250/60: Manneswêrt, ecclessia in, 1301: Mannswerd, ecclesia parrochialis (Pfarrkirche - damals auch für Schwechat), 1347: Mannswerd, 1359: Manswerde, 1394: Manswert, 1415: Monswerd.

Rannersdorf: ca. 1140: Regnhartsdorf, 1291: Reinhartsdorf bei der Lisnich, 1356: Renhartstorf, 1382: Ranharczdorf auf der Swechent, 1412: Renhestorff, 1447: Renestorf. - Zum Personennamen Reginhart.

Schwechat: 1034/41: flumen Svchant, 1058: Svechant, Fluß!, 1072/91: Suechant, 1114: de Svechanta, 1120/30: Suehchanti, (1136) recte (Der Fluß wurde vor 1236 Swechant geschrieben) vor 1236 rivus Swechant, 1162: Swechant, (ca. 1166) recte vor 1236 rivus Swechant, 1186/92: de Swechint, 1186/92: Suechan, 1200: Swechent, 1267: Swechent, 1376: Swechent, 1415: Swechent, 1529: Swechhat, verprent (Nach der ersten Türkenbelagerung ausgebrannt und verwüstet.), 1548: Schwechat.
"Die Stinkende" (mittelhochdeutsch - swechen - stinken). Wegen der Schwefelquellen von Baden.

Aus dem
Heimatbuch Schwechat 1985.